Kartoffeln



Wissenswertes

Die Kartoffel zählt neben der Aubergine, der Paprika oder der Tomate zur Familie der Nachtschattengewächse. Sie stammt ursprünglich aus Südamerika und gelangte erst im 16. Jahrhundert nach Europa.Die Kartoffelpflanze wird bis zu einem Meter hoch, bildet über der Erde grüne Blätter und unter der Erde eine Mutterknolle. Diese bildet Ausläufer, aus denen neue Kartoffeln entstehen.Weltweit gibt es rund 5.000 Kartoffelsorten. Je nach Erntezeitpunkt und Lagerfähigkeit werden diese in sehr frühe, frühe, mittelfrühe, mittelspäte und späte Sorten eingeteilt. Sehr frühe und frühe Sorten sollten schnell verbraucht werden, während die anderen Sorten auch zur Einkellerung geeignet sind.

In Deutschland werden jährlich rund 10 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Die beliebte Knolle ist äußerst vielseitig und kann auf unterschiedlichste Art und Weise verarbeitet und verzehrt werden. So werden Kartoffeln auch entsprechend ihrer Kocheigenschaften eingeteilt:

  • Fest kochende Kartoffeln
    Sie sind von eher fester Konsistenz und behalten diese auch beim Kochen. Fest kochende Kartoffeln haben einen geringen Stärkegehalt und bräunen beim Braten und Frittieren nur geringfügig.
  • Vorwiegend fest kochende Kartoffeln
    Sie eignen sich für fast alle Kartoffelgerichte, denn sie liegen in ihrer Konsistenz zwischen den fest und den mehlig kochenden Kartoffeln. Da sie Saucen besonders gut binden, sind vorwiegend fest kochende Kartoffeln eine ideale Beilage. Aufgrund eines höheren Stärkegehalts bekommen sie beim Backen, Braten und Frittieren eine leichte Bräunung, bleiben innen aber schön locker.
  • Mehlig kochende Kartoffeln
    Sie zeichnen sich durch eine leicht mehlige Konsistenz aus. Mehlig kochende Kartoffeln zerfallen aufgrund ihres hohen Stärkegehalts beim Kochen schnell und sind sehr weich. Diese Eigenschaft eignet sie zum Beispiel hervorragend für Pürees und Knödel.

Inzwischen wird in Deutschland etwa jede zweite Kartoffel in Form eines industriellen Kartoffelerzeugnisses verzehrt. Oft sind diese Produkte jedoch sehr fetthaltig oder haben während der Herstellung an Nährstoffen verloren. Daher ist die frische Zubereitung nach wie vor der gesündeste und schmackhafteste Weg, Kartoffeln zu genießen!

Kartoffeln aus Baden-Württemberg, die nach strengen Richtlinien des integrierten und kontrollierten Anbaus erzeugt wurden und bestimmte Herkunfts-, Erzeugungs- und Qualitätsbestimmungen erfüllen, können übrigens mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg gekennzeichnet werden.

Saison

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember


Wichtige Anbaugebiete

Kartoffeln werden in Baden-Württemberg jährlich auf einer Fläche von 6.500 Hektar angebaut. Dabei können über das Jahr verteilt etwa 220.000 Tonnen geerntet werden.

Die Hauptanbaugebiete liegen auf der Schwäbischen Alb, im Ostalbkreis sowie im Schwäbischen Oberland. Frühkartoffeln stammen hauptsächlich aus dem Markgräfler Land, der Region von Lauffen am Neckar bis Eppingen und dem Kaiserstuhl.



Lagerung

Kartoffeln bleiben am längsten frisch, wenn sie kühl und trocken gelagert werden. Am besten eignet sich dazu ein Vorratsraum oder -keller. Wenn keine entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, sollten nur kleinere Kartoffelmengen einlagert werden. Da Kartoffeln in Folienbeuteln schnell verfaulen, sollten sie am besten in einen Leinen-, Jute- oder Netzsäcken aufbewahrt werden. Dunkel und kühl gelagert bleiben die Knollen auch in der Küche einige Zeit frisch. Sie sollten aber auf keinen Fall im Kühlschrank gelagert werden, da ein Teil der Kartoffelstärke bei kalten Temperaturen in Zucker umgewandelt wird und die Kartoffeln dann süßlich schmecken.

In einem Vorratskeller können auch größere Mengen lagerfähiger Kartoffelsorten einlagert werden. Die Knollen sollten dabei fest und gesund sein. Für die Einkellerung eignen sich besonders Lattenkisten oder die lose Lagerung auf Lattenrosten. So werden die Kartoffeln stets ausreichend belüftet. Damit sie keine grünen Stellen bilden, sollten die Knollen jedoch mit Papier abdeckt werden.

Die ideale Lagertemperatur für Kartoffeln liegt bei 4 – 12°C.

Übrigens: Kartoffeln sollten nicht zusammen mit Äpfeln oder Birnen gelagert werden. Diese Früchte sondern Ethylen ab, und lassen die Kartoffeln schneller reifen und verderben!



Warenkunde


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT