Milch



Wissenswertes

Kaum ein Lebensmittel kann so vielfältig verwendet werden wie Milch. Viele Gerichte enthalten Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Milch oder Käse und sind auch bedeutender Bestandteil regionaler Spezialitäten, wie zum Beispiel den allseits beliebten „Schwäbischen Kässpätzle“.

Milch bietet die unterschiedlichsten Geschmackserlebnisse: süßer Fruchtjoghurt oder kräftiger Kräuterquark, milder Butterkäse oder würziger Bergkäse, heißer Latte macchiato oder kühle Buttermilch sind nur eine kleine Auswahl der enormen Vielfalt an Produkten, die aus Milch hergestellt werden.

Der größte Pluspunkt ist jedoch der hohe Nährwert der Milch: Hochwertiges Eiweiß, leicht verdauliches Fett, Milchzucker, fettlösliche Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium und Jod sind in Milch und Milchprodukten reichlich enthalten. Nur wenige Lebensmittel besitzen ein ähnlich breites Nährwertspektrum. Nicht ohne Grund wurde Milch neben Honig zum Symbol für Wohlergehen und Überfluss – sie galt bis ins Mittelalter auch als geheimnisvolles Lebenselexier.

Milch und Milchprodukte aus Baden-Württemberg, die bestimmte Herkunfts-, Erzeugungs- und Qualitätsbestimmungen erfüllen, können übrigens mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg gekennzeichnet werden.

Milchsorten

Milch ist ein hochwertiges Lebensmittel, das sich in verschiedene Sorten einteilen lässt, die sich in Haltbarkeit und Fettgehalt unterscheiden:

  • Rohmilch
  • Vorzugsmilch
  • Frischmilch „traditionell hergestellt“
  • Frischmilch „länger haltbar“ (ESL-Milch)
  • H-Milch
  • Sterilmilch
  • Milchmischgetränke
  • Kondensmilch
  • Trockenmilcherzeugnisse

Kennzeichnung

Die Kennzeichnung von Milch und Milchprodukten ist gesetzlich geregelt. Neben der Verkehrsbezeichnung (z.B. Vollmilch, Joghurt, Schnittkäse), einem Zutatenverzeichnis, dem Fettgehalt bzw. der Fettgehaltsstufe, der Füllmenge bzw. dem Gewicht, dem Hersteller, Abfüller, Verpacker oder Verkäufer und der Art der Wärmebehandlung sind für Milch vor allem das Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum und das Europäische Identitätskennzeichen von Bedeutung:

Saison

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember


Nährstoffe

Milch und Milchprodukte sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Neben lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen enthält Milch hochwertiges Eiweiß, leicht verdauliches Fett und gut verwertbare Kohlenhydrate in Form von Milchzucker. Besonders hoch ist auch ihr Gehalt des für Knochen und Zähne so wichtigen Kalziums, sowie an Vitamin B2 und B12.

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt, dass Kinder zwischen dem 2. und 10. Lebensjahr 300 – 400 ml, Jugendliche und Erwachsene 500 ml Milch täglich zu sich nehmen sollten. Dies kann auch in Form von anderen Milchprodukten geschehen. Dabei entsprechen 10 bis 20 g Käse etwa 100 ml Milch. So werden bereits 50 bis 60 % des Bedarfs an Kalzium und B-Vitaminen gedeckt.

Die meisten Milchsorten und -produkte werden in der Molkerei wärmebehandelt. Je höher Temperatur und Erhitzungsdauer, desto größer ist der Vitaminverlust. Auch der Fettgehalt spielt eine Rolle für den Vitamingehalt der Milch: je höher der Fettgehalt, desto höher auch der Gehalt an fettlöslichen Vitaminen. Eine pasteurisierte frische Vollmilch ist daher einer fettarmen ultrahoch erhitzten H-Milch deutlich vorzuziehen.

Übrigens: Wenn Sie Milch nicht vertragen, liegt das meist an einer Milchzuckerunverträglichkeit oder einer Kuhmilcheiweißallergie und äußert sich in Symptomen wie Durchfall, Erbrechen, Blähungen oder juckenden Hautausschlägen.



Einkauf und Lagerung

Achten Sie beim Einkauf auf das Mindesthaltbarkeits- bzw. Verbrauchsdatum und unterbrechen Sie die Kühlkette nur so kurz wie nötig. Auch zu Hause sollte die Milch stets vor Licht, Wärme sowie Fremdgerüchen geschützt und gut verschlossen im Innenfach des Kühlschranks aufbewahrt werden. Vitamin A ist sowohl licht-, als auch sauerstoffempfindlich. Bei falscher Lagerung verringert sich der Gehalt daher bis zu einem Drittel.

Nach dem Öffnen muss jede Milch gekühlt und innerhalb von drei bis vier Tagen verbraucht werden. H- und Sterilmilch kann verderben, bevor es deutlich wahrzunehmen ist und schmeckt dann nur leicht bitter. Rohmilch sollte vor dem Verzehr stets abgekocht werden.

Tipp: Wenn Sie den Topf mit kaltem Wasser ausspülen und die Milch im feuchten Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen, brennt sie nicht so leicht an!



Warenkunde


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT