Spargel



Wissenswertes

Spargel ist eine Staudenpflanze, die unterirdisch überwintert und im Frühjahr wieder austreibt. Ihre Ursprünge hat sie wohl in Süd-, Mittel- und Osteuropa sowie Vorder- und Mittelasien. In Deutschland sollen die ersten Spargelpflanzen um etwa 1550 in Stuttgart angebaut worden sein.

Neben dem beliebten und am weitesten verbreiteten Bleichspargel werden heute einige weitere Varianten auf dem deutschen Markt angeboten:

  • Weißer Bleichspargel wächst unterirdisch ohne Einwirkung von Sonnenlicht in Erdwällen und wird geerntet, sobald er den Boden durchstößt. Er ist mild im Geschmack und sehr beliebt.
  • Violetter Bleichspargel wird erst nach dem Durchstoßen der Erdoberfläche geerntet und entwickelt dadurch einen violetten Schimmer, sowie einen etwas kräftigeren Geschmack als der Weiße Bleichspargel.
  • Violetter Spargel wächst oberirdisch, wird vor allem in Kalifornien angebaut und ist nicht mit dem Weißen Bleichspargel zu verwechseln.
  • Grünspargel benötigt keine Erdwälle und wächst ebenfalls oberirdisch, wo er seine charakteristische Grünfärbung entwickelt. Seine Stangen sind dünner und aromatischer als die des Bleichspargels.
  • Wildspargel stammt meist aus dem Mittelmeerraum und gilt unter Feinschmeckern als besondere Delikatesse. Seine sehr kurzen, dünnen Stangen sind aromatischer als die des Grünspargels.

In Europa gibt es derzeit rund 120 Spargelarten. In Deutschland kommen vor allem folgende Sorten auf den Markt:

  • Bleichspargel:
    Backlim, Eposs, Gijnlim, Huchels Alpha, Huchels Leistungsauslese, Hannibal, Mondeo, Thielim, Ramada, Rapsody und Ravel
  • Grünspargel:
    Ariane, Primaverde, Schneewittchen und Viridas

Auch wenn die Beliebtheit des Grünspargels in Deutschland während der letzten Jahre stark gestiegen ist, liegt er in der Verbrauchergunst noch weit hinter dem Bleichspargel.

Übrigens: Während die Ernte des Grünspargels recht unkompliziert ist, verlangt Bleichspargel großes Fingerspitzengefühl. Die Erntehelfer müssen beim beschwerlichen Spargelstechen darauf achten, die benachbarten Spargelstangen in den Erddämmen nicht zu verletzen. Der überirdisch wachsende Grünspargel kann dagegen einfach direkt über dem Boden abgeschnitten werden.

Spargel aus Baden-Württemberg, der nach strengen Richtlinien des integrierten und kontrollierten Anbaus erzeugt wurde und bestimmte Herkunfts-, Erzeugungs- und Qualitätsbestimmungen erfüllt, kann übrigens mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg gekennzeichnet werden.

Saison

April, Mai, Juni


Wichtige Anbaugebiete

Spargel liebt leichte, sandige Böden. Bedeutende internationale Anbaugebiete befinden sich in Griechenland und Spanien. Aber auch in Holland, Italien, Frankreich, Südafrika und in osteuropäischen Ländern wird viel Spargel angebaut.

Die wichtigsten Anbaugebiete Deutschlands sind in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg zu finden.



Lagerung

Spargel, der nicht sofort verarbeitet wird, sollte nur so kurz wie möglich gelagert werden. Ungeschält in ein feuchtes Tuch gewickelt lassen sich die Stangen zwei bis drei Tage im Kühlschrank frisch halten. Grünspargel wird am besten aufrecht in etwas Wasser stehend gelagert.

Gewaschen, geschält und in Stücke geschnitten lässt sich Spargel jedoch auch tiefgekühlt ein halbes Jahr lagern.



Warenkunde


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT