Eschlauch




Beschreibung

Der Eschlauch sieht ein wenig aus wie übergroßer Schnittlauch. Vom Geschmack her ähnelt er der Küchenzwiebel, ist aber eher verwandt mit Frühlingszwiebeln und Schalotten!


Herkunftsgeschichte

Der Eschlauch stammt aus der Gegend der Stadt Askalon am Mittelmeer, im Südwesten Israels. Von dem „Allium ascalonicum“, der „aschalonischen Zwiebel“, leitet sich der Name Eschlauch/Aschlauch ab, ebenso wie der Name seiner Verwandten, der Schalotte. Vermutlich brachten Kreuzfahrer den Eschlauch zwischen 1100 und 1300 nach Deutschland. Wie er in den Raum Stuttgart kam, und warum er nur dort wächst, ist nicht bekannt.

In dem 1586 in Nürnberg erschienenen „Kreutterbuch deß Hochgelehrten und weltberühmten Herrn D. Petri Andreae Mattiolo“ von Joachim Camerarius ist der Eschlauch abgebildet. Danach nahm ihn die Wissenschaft nicht mehr wahr; er blieb jedoch Bestandteil der bäuerlichen Küche. Angeregt durch Aktivitäten zum Artenschutz steigt das Interesse am Eschlauch seit etwa zehn Jahren wieder an.


Wissenswertes

Der Eschlauch benötigt viel Wärme und Licht, verträgt aber nicht allzu viel Feuchtigkeit. Er ist an eine extensive Bewirtschaftung gebunden und kann nur wachsen, wo auf den Einsatz von Mineraldüngern und chemischen Pflanzenschutzmitteln verzichtet wird.

Eschlauch vermehrt sich ausschließlich generativ, d.h. durch die Bildung von Tochterzwiebeln. Nur sehr selten bildet er Blüten aus; diese sind jedoch steril.

Der „Röhrlekuchen“ aus dem Laub des Eschlauchs ist eine schwäbische Spezialität, ähnlich wie Lauch- und Zwiebelkuchen.

Die schwäbischen Winzer verwenden den Eschlauch gerne für die Zubereitung von Fastenspeisen in der Osterzeit.

Region

Stuttgart

Saison

Der Eschlauch hat seine Hauptsaison im Frühjahr, im März und April.



Zubereitung

Schwäbischer Lauchkuchen

Teig:

  • 125 g Mehl
  • 65 g Butter
  • 4 g Salz
  • 1/2 dl Wasser

Belag:

  • 750 g Lauchstengel
  • 3 Eier
  • 400 ml Sahne
  • Knoblauch
  • Salz nach Belieben
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • Muskat
  • etwas Butter

In das Mehl eine Grube machen, restliche Zutaten hineingeben. Rasch durcharbeiten, jedoch nicht mehr als nötig kneten. Kugel formen, in ein Tuch wickeln. Mindestens 2 Stunden kühl ruhen lassen.

Auslegeteig ins Blech geben, Boden einstechen. Die fein geschnittenen Zwiebeln mit Lauchstreifen in Butter halbfertig garen und auf den Teigboden verteilen. Alles andere zum Guss verquirlen, darauf gießen und im Backofen bei sanfter Hitze backen.

 



Weitere Informationen

Verbreitung

Eschlauch ist vor allem auf Weinbergen im Mittleren Neckartal zu finden. Eschlauch wächst wild auf (ungespritzten) Weinbergen.

Kontakt

Im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Artenvielfalt in Deutschland beschäftigt sich Dr. Thomas Gladis von der Gesamthochschule Kassel mit dem Eschlauch.
Dr. Thomas Gladis
Gesamthochschule Kassel
Institut für Nutzpflanzenkunde
Tel. 05542/98-1257
E-Mail: gladis@wiz.uni-kassel.de

Der bekannte schwäbische Spitzenkoch Vincent Klink verwendet den Eschlauch gerne während der Saison.

Restaurant Wielandshöhe
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch
Tel. 0711/640 88 48
Fax 0711/640 94 08
www.wielandshoehe.de
(Sonntag und Montag Ruhetag)

Literatur

Bross-Burkhard, Brunhilde; Gladis, Thomas: Mithilfe erwünscht ? Wanted: Eschleuchel. BW agrar, Heft Nr. 31/2000, S. 39.

Jesse Ziff Cool, Marion Morawek, Deborah Jones (Illlustration): Zwiebeln. Landhausküche. Komet Verlag, Frechen, 2001. ISBN: 389836111X, Preis: 7,95 ? (Sonderausgabe).


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT