Essigpraline




Beschreibung

Das Essig-Schleckerle ist zartschmelzende Schokolade kombiniert mit edelstem Essig.


Herkunftsgeschichte

Schokolade und Essig – Nicht nur Schells Familie runzelte die Stirn, als der findige Konditormeister vor Jahren erste Versuche mit den beiden scheinbar konträren Zutaten machte. Die Skepsis der Zweifler wich schnell, denn das Ergebnis aus Schells‘ Experimentierwerkstatt schmeckt außergewöhnlich und ist dabei so lecker, dass die Pralinen 1998 sogar ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurden. Ansporn genug für den Unterländer „Pralinen-Professor“, mit weiteren innovativen Spitzenprodukten aufzuwarten, etwa dem „Rosenzauber-Trüffel“.


Wissenswertes

Die Essigpraline ist die erste Praline mit Patent.
Sie findet sich im Guinessbuch der Rekorde (siehe Herkunftsgeschichte).
Auf der Kundenliste für Essigpralinen stehen bei den Schells so hochrangige Institutionen wie das Bundespräsidialamt. Und sogar Russlands Präsident Putin soll die ungewöhnliche Spezialität schon gekostet haben.
Schokolade ist nicht gleich Schokolade, davon kann sowohl der Genießer als auch der Hersteller ein Lied singen. Für ein hochwertiges Resultat benötigt man ausgewählte Zutaten. Die Kuvertüre besteht lediglich aus Kakao und Kakaobutter.

Je besser die Zutaten, desto besser das Ergebnis. Das gilt auch für den Essig, ohne den die leckeren Essigpralinen nicht denkbar wären. So besteht ein perfekter Edel-Essig entweder aus hochwertigen Weinen, oder aber aus Fruchtsäften wie Brombeer, Aprikose oder Waldheidelbeer. Durch ein aufwändiges, raffiniertes Umfüllverfahren und mit viel Geduld entsteht eine exklusive Delikatesse, die vielen Gerichten eine ganz besondere Note verleiht. Ein Virtuose auf dem Gebiet des Essigbrauens ist Robert Bauer, Weingut & Acetoria, Flein.

Region

Mittlerer Oberrhein

Saison

Die zartschmelzenden Essig-Schleckerle bekommt man das ganze Jahr über.



Zubereitung

Verzehr

Immer dann, wenn man sich oder anderen etwas besonders Gutes und dabei Ausgefallenes gönnen will.

Zutaten und Herstellung

Das Originalrezept befindet sich in den Händen seines Erfinders, dem Konditormeister Eberhard Schell im Gundelsheimer Café Schell. Dort wird das Geheimnis auch bis auf weiteres gut gehütet.

Doch so viel kann gesagt werden: Neben bester Schokolade sind, je nach Pralinenvariante, verschiedene baden-württembergische Essigsorten im Spiel. Entsprechend nennen sich die delikaten Kunstwerke Balsam-Schleckerle, Lemberger-Schleckerle, Riesling-Schleckerle und Müller-Thurgau-Schleckerle.

Das Balsam-Schleckerle, die erste Kreation des Konditormeisters Schell, ist eine Melange aus Schokolade und Balsamessig; beim Lemberger-Schleckerle rundet ein Hauch von Marzipan den Geschmack ab. Weiße Schokolade und knusprige Waffel verfeinern das Essig-Schoko-Gemisch des Riesling-Schleckerles und beim Müller-Thurgau-Schleckerle umhüllt die Zartbitterhülle den (flüssigen) Apéritif-Essig.



Weitere Informationen

Verbreitung

Nicht nur in Baden-Württemberg, sondern weit über die Landesgrenzen hinweg ist das Essig-Schleckerle bekannt und beliebt.

Kontakt

Café, Verkauf und Gästezimmer
Konditormeister Eberhard Schell
Schlossstraße 31
74831 Gundelsheim
Tel.: 0 62 69 / 3 50
Fax: 0 62 69 / 2 94
E-Mail: schell@schell-schokoladen.de
www.weinpraline.de

Weingut & Acetoria
Robert Bauer
Heilbronner Straße 56
74223 Flein
Tel.: 0 71 31 / 25 16 62
Fax: 0 71 31 / 25 16 30
E-Mail: info@robertbauerflein.de
www.robertbauerflein.de


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT