Rosenküchle




Beschreibung

Rosenküchle ist ein altes traditionelles Eiergebäck der schwäbischen Küche. Der Teig besteht aus Milch, Mehl, Zucker, Salz und Eiern. Man benötigt ein spezielles Roseneisen, welches es in verschiedenen Formen gibt.
Der Teig läst sich sehr gut vorbereiten und das Gebäck kann auch sehr gut in geselliger Runde zusammen mit den Gästen oder vor den Gästen gebacken werden.


Herkunftsgeschichte

Das Rosenküchle ist einer Sage nach in der Verlegenheit gebacken worden, wenn eine Kutsche in den Hof einfuhr und die Hausfrau keinen Kuchen gebacken hatte. Damit sich die Hausfrau nicht blamiert war das Rosenküchle Eisen das klassische Hochzeitsgeschenk der Schwiegermütter!!! Deshalb hat`s a Gschmäckle.

Wer früher ein Rosenküchle Eisen zum Geschenk bekam genoss somit Überlieferungen zufolge nicht das höchste Vertrauen seiner Schwiegermutter…


Wissenswertes

Die Rosenküchle gab es schon vor ca. 200 Jahren. Die dazu notwendigen Eisen gab es in unterschiedlichen Formen so zum Beispiel auch als Schnecke, die auch Sprungfeder oder Spiralwaffel genannt wird, oder regionale Motive wie Blumen, Kreuz, Herz oder Initialen eines Hochzeitspaares oder eines Bäckers.

Ähnliche Spezialitäten sind die Schlotfeger bei denen um das konische Eisen eine Scheibe Teig gelegt wird der mit Bindfaden umwickelt Frittiert und mit Zucker und Zimt bestreut mit Sahne gefüllt wird, das Schneeballen Eisen aus Rothenburg Tauber, Römische Pasteten Eisen, sowie Gebäcke wie Strauben die mit einem Trichter ins Fett portioniert werden.

Überlieferungen gibt es auch aus Siebenbürgen, denn dort wurden Baumstriezel, ein Gebäck auf einem konischen Holz im Backofen oder auf Holzkohle gebacken.

Region

Bodensee-Oberschwaben, Franken

Saison

Ganzjährig



Zubereitung

Verzehr

Das Rosenküchle schmeckt frisch und warm am besten.

Zubereitung

  • 350 g Mehl Typ 405
  • 0,25 L Milch
  • 5 Eier
  • 2 EL Zucker
  • Vanilleschote
  • 1 Zitrone, Abrieb und Saft
  • 1 TlL Salz
  • Pflanzenfett oder Schweineschmalz zum Ausbacken
  • Puderzucker zum bestäuben

Das Rosenküchle-Eisen wird zum Erhitzen in einem Topf, Fondue oder Friteuse gestellt.

Danach werden die oben angegebenen Zutaten zu einem glatten Teig gerührt. Bitte nicht schaumig schlagen.

Das mindestens 10 Minuten im Fett erhitzte Rosenküchle-Eisen kann nun zu 2/3 in den Teig getaucht werden. Nachdem innerhalb weniger Sekunden eine dünne Teigschicht am Rosenküchle-Eisen anhaftet in Fett ca.1 Minute ausgebacken. Während des Ausbackens das Eisen etwas bewegen und zum Lösen den Stiel etwas gegen den Topfrand klopfen, damit das Rosenküchle sich vom Eisen löst. Das gelöste Rosenküchle mit einer Drahtkelle wenden und auch von der anderen Seite noch ca. 15 Sekunden backen. Das fertige goldgelbe und knusprige Rosenküchle wird auf Küchenkrepp abgetropft und nach belieben mit Puderzucker abgepudert und warm serviert.

Oder Sie servieren die Rosenküchle mit Apfelweinschaum.

Apfelweinschaum:

  • 250 ml. Apfelwein
  • 5 Eigelbe
  • 3 El Puderzucker
  • 1 TL Stärke

Für den Apfelweinschaum den Apfelwein, die Eigelbe und den Zucker verrühren und mit dem Schneebesen über dem Wasserbad aufschlagen, bis das Eigelb zu stocken beginnt und die Masse dick wird.



Weitere Informationen

Verbreitung

Bodensee-Oberschwaben

Kontakt

Konditorei Knöchelmann Kaffeehaus
Röthenbacher Hauptstraße 54
90449 Nürnberg
Tel.: 0911 / 67 44 39
Fax: 0911 / 67 33 49
E-Mail: info-knoechelmann@t-online.de
www.knoechelmann-online.de

 


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT