Aus alten Büchern: Arme Ritter




Alte Rezepte: Arme Ritter

„Arme Ritter“ oder „Rostige Ritter“ bezeichnen eine traditionelle süße Speise aus Brötchen. Die Brötchen werden in süßer Milch eingeweicht, in Ei und Brösel gewälzt und anschließend knusprig ausgebacken. Mit Zimtzucker serviert, zählen die goldgelben Schnitten bis heute zu den kulinarischen Evergreens, die mit Apfelmus oder Vanillesoße traumhaft gut munden.

Ich habe in den letzten Jahren einige Varianten in alten Kochbüchern gefunden. Darunter auch unter der Bezeichnung Kartäuserklöße oder Povesen. Eine meiner Lieblingsvarianten ist folgende:

Arme Ritter mit Vanillesoße & Apfelkompott

Arme Ritter




Fundstück der Woche: Marinierte Truthahn-Spareribs




Ein ganz besonderer Leckerbissen

Ich habe auf dem Markt etwas Besonderes gefunden: Spareribs vom heimischen Truthahn. Das musste ich probieren. Diese „Spareribs“ sind eigentlich kleine, knochendurchzogene Teilchen von der Truthahnschulter. Sie sehen mit ihren herausstehenden Knöchelchen tatsächlich aus wie Ripple. Und sie lassen sich genauso marinieren. Der Vorteil: das Fleisch ist viel schneller fertig, als Schweine- oder gar Rinderrippchen. Und sie schmecken köstlich.

Wer keinen Geflügellieferanten in seinem Umfeld findet, wird über`s Internet schnell fündig. Dort nach einem Putenhof gucken und vorbestellen. Oder einfach wie ich durch die heimischen Märkte streifen.

Hier unsere heutige Rezeptidee „Marinierte Truthahn-Spareribs“:

Marinierte Truthahn-Spareribs





DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT