Geschmorte Lammhaxe mit Wurzelgemüse & Kartoffeln


Lwe


Geschmorte Lammhaxe mit Wurzelgemüse & Kartoffeln

 

Schmoren  – geduldiges Garen für höchsten Genuss

Schmoren nennt man die Kombination aus Anbraten und anschließendem Garen plus Dämpfen in Flüssigkeit. Dabei muss das Fleisch nicht vollständig in Flüssigkeit liegen. Es reicht, wenn das Fleisch ca. zu 1/3 oder 1/2 im Sud badet und mit Deckel sanft gart.

Im Ofen oder auf dem Herd werden dadurch besonders langfaserige und bindegewebsreiche Fleischteile zart, die sonst gerne zäh bleiben. Werden Gemüse und Kartoffeln mit geschmort, ist ein komplettes Gericht zeitgleich und bequem fertiggestellt, denn das zarte und saftige Fleisch kann anschließend mit den Beilagen und der Soße serviert werden.

Als Gardauer empfehlen sich 1,5 bis 2 Stunden (manchmal 2,5 Stunden), je nach Gewicht der Haxen. Perfekt ist das Fleisch dann, wenn sich ein Holzzahnstocher leicht an der dicksten Stelle der Haxe einstechen lässt.

Wir wünschen gutes Gelingen und viel Genuss bei unserem heutigen Schmorgericht:

 

Flädlesuppe


Lwe


Flädlesuppe


Lwe


Flädlesuppe

Suppe wärmt in den kälteren Jahreszeiten

Eine der beliebtesten Suppen in Baden-Württemberg ist die Flädlesuppe. Mit Flädle sind fein geschnittene Pfannkuchenstreifen gemeint. Des Weiteren ist die Suppe als Fritattensuppe oder Pfannkuchensuppe bekannt. Wer möchte, gibt noch gemischte Kräuter in den Teig. Dadurch erhalten die Flädle noch mehr Geschmack, insbesondere wenn Maggikraut verwendet wird. Da die Flädle in einer kräftigen Brühe schwimmen sollen, empfiehlt sich, dass die Brühe mit guten Zutaten selbst hergestellt wird. Wer möchte, gibt zum Suppenfleisch auch noch ein paar blanchierte Suppenknochen, d.h. die Knochen werden erst gewaschen und haben zirka 60 Sekunden gekocht. Dann abgeschreckt und in der Rezeptur zum Suppenfleisch ergänzt. Und wer sich hier die ganze Mühe macht, der könnte gleich die doppelte Menge ansetzen. Denn so eine köstliche Brühe findet viele Freunde.

Deswegen hier die heutige Rezeptur für eine kräftige Flädlesuppe:

Rindssuppe mit Pilzen und Riebele


Lwe


Rindssuppe mit Pilzen und Riebele

Zeit für Suppe

Der Spätsommer ist die Blütezeit für Gemüse, aus denen sich kräftige Suppen ansetzen lassen. Mit etwas Fleisch, Knochen und gebräunten Zwiebelhälften kommt noch mehr Geschmack und Farbe in die wärmenden Brühen. Dazu lassen sich aus Mehl und Eiern feine Teigkügelchen (Riebele) reiben, die in der Suppe gekocht ein herrliches Mundgefühl zaubern. Am besten dazu eine Vierkantreibe verwenden. Dabei nutze ich die Sternereibe, d.h. die Seite mit den kleinen runden Kratern für Semmelbrösel etc.

Hier die heutige Rezeptur für „Rindssuppe mit Pilzen und Riebele“

 


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   BARRIEREFREIHEIT   |   KONTAKT
The Länd