Bienenstich Dessert im Glas


Lwe


Bienenstich Dessert im Glas

Mit Honig verfeinert…

Das heutige Dessert ist meine Lieblingsversion eines klassischen Vanillepuddings, der mit Krokant verfeinert wurde. Den Krokant herzustellen, dauert ein wenig und braucht Aufmerksamkeit, denn er schmeckt am besten, wenn er richtig karamellisiert ist. Nicht zu blass, nicht zu dunkel.

Dafür habe ich es mir bei der Puddingherstellung leicht gemacht und nur ein Päckchen genommen. Noch besser schmeckt er selbstgemacht, mit echter Vanille. Aber manchmal nehme ich halt auch eine Abkürzung. Das kann aber jeder selbst entscheiden.

Hier die heutige Rezeptur für Bienenstich Dessert im Glas:

Bienenstich Dessert im Glas


Lwe


Verleihung der Staufermedaille in Gold an Christoph Hönig


Lwe


Die Staatssekretärin des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, hat am Donnerstag (29. April 2021) Christoph Hönig die Staufermedaille überreicht und seinen außergewöhnlichen Einsatz für die Land- und Ernährungswirtschaft in Baden-Württemberg gewürdigt.

Christoph Hönig führt mit seiner Schwester Marjan Renner den Hönig-Hof in Mühlingen in der zweiten Generation. Er ist Gründer und Vorstand der Werbegemeinschaft ’08er Eier aus Baden-Württemberg e.V.‘. Die Initiative besteht aus knapp 40 Familienbetrieben, die alle nach den Richtlinien der beiden Qualitätsprogramme des Landes Baden-Württemberg, dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW) und dem Bio-Zeichen Baden-Württemberg (BioZBW), produzieren. „Christoph Hönig setzt sich unermüdlich für die Weiterentwicklung und die Verbreitung dieser beiden Qualitätsprogramme ein“, sagte die Staatssekretärin am Donnerstag (29. April 2021) bei der Überreichung der Staufermedaille an Christoph Hönig in Mühlingen (Landkreis Konstanz).

Seit Jahrzehnten engagiert sich Christoph Hönig in herausragender Art und Weise für die Land- und Ernährungswirtschaft in Baden-Württemberg. Neben der ’08-er-Intitative‘, gehört er zu den Gründern der Initiative ‚Huhn & Hahn‘, die sich dazu verpflichtet hat, auch die männlichen Küken in der Legehennen-Haltung großzuziehen, um das Hähnchenfleisch regional zu vermarkten. Ebenso war er auch an der Gründung der seit 2004 bestehende Kooperation ‚Gutes vom See e.V.‘ maßgeblich beteiligt und ist im Vorstand des Vereins aktiv. ‚Gutes vom See‘ steht für einen vertikalen Zusammenschluss von Erzeugern, Verarbeitern und Händlern von Lebensmitteln, Gastronomen und Küchenleitern am Bodensee, die gemeinsam das Ziel haben, die Vermarktung von regionalen und umweltschonend erzeugten Lebensmitteln im Handel, in der Gastronomie und in Großküchen zu fördern.

Darüber hinaus engagiert er sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Vorstand der ‚Fördergemeinschaft für Qualitätsprodukte Baden-Württemberg (FBW)‘ – einem Zusammenschluss von derzeit ca. 90 Firmen der baden-württembergischen Ernährungswirtschaft – und sorgt unter anderem dafür, dass durch innovatives Gemeinschaftsmarketing, mit eigenständiger Profilierung, eine breite Palette an Lebensmitteln aus Baden-Württemberg erfolgreich vermarktet werden können. Nicht zuletzt ist Christoph Hönig Mit-Initiator einer Regionalmarke des Lebensmitteleinzelhandels, und somit auch dafür verantwortlich, dass mittlerweile eine Vielzahl von kontrollierten Betrieben ein breites Sortiment an hochwertigen landwirtschaftlichen Erzeugnissen produzieren und vermarkten können. Durch seine Packstelle auf dem Hönig-Hof und dem Zusammenschluss von Eierlegebetrieben, leistet er hier einen wesentlichen Beitrag, dass die Struktur unserer bäuerlichen Landwirtschaft erhalten bleibt. Ohne ihn wäre Baden-Württemberg um eine wertvolle Facette ärmer. „Solche Pioniere und so viel Energie braucht es, um unsere Landwirtschaft im Lande wettbewerbsfähig in die Zukunft zu führen“, betonte die Staatsekretärin.

Christoph Hönig hat ein Gespür für das Ganze und Verantwortung für die Gesellschaft übernommen. „Sein Blick ist stets über den Tellerrand hinaus gerichtet. Dabei ist ihm ein faires Miteinander aller Beteiligten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette ein wichtiges Anliegen. Sein einzelbetriebliches Interesse stellt er zugunsten einer starken Gemeinschaft – auch mit Wettbewerbern – zurück“, so Gurr-Hirsch. Christoph Hönig habe mit viel Arbeit eine Menge gesät und große Erfolge geerntet. Er habe im besten Sinne nachhaltig gewirkt. Ein solches Engagement verdiene Würdigung und Anerkennung.

Hintergrundinformation:

Die Staufermedaille ist eine besondere Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg. Die Ehrung mit der Staufermedaille ist mit einer Urkunde verbunden, in der Dank und Anerkennung für die Verdienste des Geehrten um das Land Baden-Württemberg zum Ausdruck gebracht werden. Die Staufermedaille wurde vor 44 Jahren geschaffen.

 

Bilder

Verleihung der Staufermedaille in Gold an Christoph Hönig

Die Vorsitzende des Aufsichtsrats der MBW, Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, bei der Laudatio zu Ehren von Herrn Christoph Hönig.

 

Verleihung der Staufermedaille in Gold an Christoph Hönig

Auszeichnung von Herrn Christoph Hönig mit der Staufermedaille in Gold (v.l.n.r): Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL; Thorsten Scigliano, Bürgermeister von Mühlingen; Christoph Hönig, Hönig Hof GmbH; Dorothea Wehinger MdL, Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Singen; Philipp Gärtner, Erster Landesbeamter des Landkreises Konstanz; Matthias Weckbach, Bürgermeister der Gemeinde Bodman-Ludwigshafen.

 

Sommerliche Salatbowl mit gebratenem Allgäuer Bergkäse g.U. und Honig


Lwe


Sommerliche Salatbowl mit gebratenem Allgäuer Bergkäse g.U. und Honig

Alles aus einer Schale…

Essen aus Schalen (Bowls) ist derzeit angesagt. Als Bowl bezeichnet man Gerichte, bei denen alle Zutaten in eine Schüssel kommen. Der Trend ist in den USA aus der Clean-Eating-Bewegung heraus entstanden. Dabei ging es ursprünglich darum, möglichst gesunde Nahrungsmittel zu verarbeiten. Essen in Schalen finde ich in der Grillsaison sehr nützlich. Bei mangelnden Sitzplätzen kann jeder eine bequeme Stelle wählen, sich vielleicht auf Picknickdecke legen und dann seine Speisenauswahl einhändig „löffeln“. Ein bisschen wie die alten Römer. Da kann die Etikette, der sonst so gepflegten Esskultur mal entspannt vernachlässigt werden. Denn in  den Mittelpunkt rückt neben der Geselligkeit das gemeinsame Erlebnis in der Natur und die lockeren Gespräche. Darin sehe ich den Sinn von Bowls: in einer entspannten Atmosphäre die Speisen zusammenbringen, die einem schmecken und gleichzeitig guttun.

Anbei die heutige Rezeptur für „Sommerliche Salatbowl mit gebratenem Allgäuer Bergkäse g.U. und Honig“:


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT