Geflämmte Apfeltarte mit Most




Rezept zum Tag des Deutschen Apfels: „Geflämmte Apfeltarte“




Warum ein Tag des deutschen Apfels?

Der Apfel und der Apfelbaum stehen symbolisch für Fruchtbarkeit und Leben, Erkenntnis und Entscheidung sowie Reichtum. Den Reichtum zeigt die Obstart allein schon durch ihre hohe wirtschaftliche Bedeutung.

Hinzu kommt noch ihre Bedeutung als beliebteste Obstart und die, dem Apfel zugesprochene Heilkraft. Den Spruch: „Ein Apfel am Tag, und dir bleibt der Gang zum Arzt erspart“ kennt doch jeder, oder? Vermutlich ist diese Weisheit in der englischen Version bekannter: „An apple a day keeps the doctor away.“

Wie auch immer, am 11. Januar 2018 wird „Der Tag des deutschen Apfels“ gefeiert und deshalb gibt es heute das Apfelrezept „Geflämmte Apfeltarte“.

 

Was ist eine geflämmte Apfeltarte?

Die Besonderheit bei dieser Apfeltarte ist, dass der saftige Belag aus Äpfeln und Most vor dem Servieren karamellisiert wird. Das heißt, die Tarte wird mit braunem Zucker bestreut und umgehend mit einem Bunsenbrenner geflämmt. Vergleichbar mit einer Crème brûlée. Das gibt einen süßen Knuspereffekt und kommt bei den Gästen zusätzlich gut an. Quasi als besonderer Showeffekt  zum „Tag des deutschen Apfels“.
Viel Spaß beim Backen und flämmen!

Glühmost – winterlich, wärmende Genüsse




Das wärmt von innen, wenn`s draussen winterlich zugeht...

Es wird zunehmend kälter oder sagen wir weihnachtlicher. Also, gemütlich. Ein wärmendes Getränk darf dabei nicht fehlen. Anstatt Glühwein habe ich mich für Glühmost entschieden. Eigentlich braucht Apfelmost oder Birnenmost nicht veredelt zu werden und schmeckt so schon sehr gut. Mit ein paar Gewürzen wird`s aber weihnachtlicher und der Duft lockt und verströmt gute Laune. Heiß genossen wärmt dieser dann nicht nur die Herzen.

Hier unser Rezept für herzerwärmenden Glühmost:

Glühmost – winterlich, wärmende Genüsse





DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT