Herzhafter Wildstrudel mit herbstlichen Salat




Der Trick mit dem Strudelteig…

Strudelteig selbst zu machen ist einfach. Nur das hauchdünne „Ausziehen“ des Teiges braucht normal etwas Geduld und Übung. Damit dies leichter gelingt, haben wir ein Strudelrezept ausprobiert, bei dem der Teig leicht und geschmeidig zu bearbeiten geht. Zu beachten dabei ist:

Den Teig in der Knetmaschine wirklich lang kneten. Das macht ihn elastisch.

Als Mehl haben wir diesmal Spätzlemehl genommen. Hat wunderbar geklappt. Wenn ich mal einen besonders dünnen, also sehr dünnen Teig brauche, nehme ich Mehlsorten mit sehr hohem Kleberanteil (z.B. Manitobar Mehl oder ähnliche Sorten)

Nach dem Kneten lasse ich den Teig noch zugedeckt ruhen. Mindestens 1 Stunde. Und vor dem Ausziehen stülpe ich eine erwärmte Metallschüssel über den Teig. So wird er wärmer und geschmeidig.

Also nur Mut. Hier die heutige Rezeptur für „Herzhafter Wildstrudel mit herbstlichen Salat“:

Herzhafter Wildschweinstrudel mit herbstlichen Salat




Rosa Rehrücken mit saftigem Brezelknödel & Wurzelgemüse




Vorspeise zum herbstlichen Wildmenü: Wildmaultaschen




Aus dem Wald…

Wir haben uns ein 3-Gang Menü zum Thema Wild & Wald ausgedacht, ausprobiert und als Rezept aufgeschrieben. Den Start machen saftige, herzhafte Wildmaultaschen. Das Gericht haben wir letzte Woche bei einem „Schmeck den Süden“ Kochkurs getestet. Unter den Gästen waren nur Schwaben, also quasi Experten. Und diese haben die Maultaschen als „ausgezeichnet“ beschrieben.

Ein kleiner Tipp: Wer keinen Fleischwolf zuhause hat, kann sich das Fleisch vom Metzger wolfen lassen. Das Kalbsbrät kann vorbestellt werden. Es lohnt sich gleich eine größerer Menge zuzubereiten, denn die Maultaschen können gut eingefroren werden.

Hier unsere heutige Rezeptur für „Wildmaultaschen“:


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT