„Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gastronom: Restaurant „Zum alten Mesmer“ auf der Insel Reichenau


Lwe


„Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“- Gastronomen – 25. Jubiläum

Wir haben ein ganz besonderes Jahr! Die „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“- Gastronomen feiern ihr 25-jähriges Jubiläum und wir stellen euch einige der über 320 Gastronomen vor.

Heute geht es auf die Insel Reichenau zum Restaurant „Zum alten Mesmer“

„Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gastronom:  Restaurant „Zum alten Mesmer“ auf der Insel Reichenau

Restaurant „Zum alten Mesmer“

Martin Meuser ist mit ganzer Leidenschaft mit der Heimat und der Insel Reichenau verbunden. Er verarbeitet in seiner Küche über 90% an Produkten aus Baden-Württemberg.  Probier es selbst aus, mit der Zubereitung seines Rezepts oder besuche ihn auf der Insel Reichenau.

Mehr Informationen über das Restaurant „Zum alten Mesmer“ findet ihr hier:

Und natürlich hat uns das Restaurant auch ein köstliches Rezept zur Verfügung gestellt: „Felchenfilet „Reichenauer Art“ 

„Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gastronom:  Restaurant „Zum alten Mesmer“ auf der Insel Reichenau

 

Felchenfilet „Reichenauer Art“ vom Restaurant „Zum alten Mesmer“


Lwe


Fundstück der Woche: Kohlröschen


Lwe


Fundstück der Woche: Kohlröschen

Trendgemüse Kohlröschen

Ich hatte 2015 schon über Kohlröschen von der Insel Reichenau gelesen. Drei Jahre später habe ich nun endlich Kohlröschen auch in Stuttgart/ Fellbach bekommen. Im Vergleich zum Rosenkohl hat es keine herben Aromen. Es ist knackig und schmeckt leicht nach zartem Kohl und Spinat. Die Zubereitung ist sehr einfach. Kurz unter kaltem Wasser waschen und dann eine halbe bis eine Minute dämpfen oder kochen. Anschließend ganz kurz in Butter mit etwas Salz schwenken. Ein paar Tropfen Zitronensaft runden den Geschmack ab. Ich habe dazu Pellkartoffeln gegessen. Einfach in der Zubereitung. Wer möchte serviert noch etwas Frühlingskräuterquark dazu.

Auch roh mit Nüssen gemischt, geben die Röschen einen delikaten Salat. Ich empfehle allen, die Augen beim Besuch von Wochenmärkten und Hofläden offen zu halten. Dieses Fundstück der Woche bereichert die Küche.

Gut zu wissen…
Ihren Ursprung haben die zarten Gewächse in England. Dort kreuzte man den heimischen Grünkohl mit Rosenkohl. Besonders schön finde ich, dass die violett-grünen Blätter beim kurzen Dämpfen eine leuchtend grüne Farbe bekommen. Sehr appetitlich.

Leichte Sommerrezepte: Forelle „kross gebraten“ mit gegrilltem Paprika und Paprikasoße


Lwe


Leichte Sommerrezepte: Forelle „kross gebraten“ mit gegrilltem Paprika und Paprikasoße

Der Sommer bringt Farben auf den Teller

Der Paprika leuchtet orange, rot und gelb. Dazu zarte Grüntöne der Frühlingszwiebeln oder doch vielleicht violette Farbtupfer von roten Zwiebeln? Spargel kommt mit dazu, solange wir diesen noch frisch aus den Regionen bekommen. Bald ist die Spargelzeit vorbei und dann heißt es wieder warten. Doch solange der Sommer uns Woche für Woche neue Köstlichkeiten bietet geh ich gerne auf Märkte und lass mich inspirieren. ich habe frische Forelle von einem Kollegen bekommen. Das passt ausgezeichnet zu dem kunterbunten Gemüse. Darum gibt es heute „Forelle, kross gebraten, mit gegrilltem Paprika und Paprikasoße“.

Hier die Rezeptur und viel Freude mit dem sommerlichen Wetter.


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT