Gefüllter Zuckerhut mit Kartoffelsalat und Schinkenchips




Fast ein Fastengericht…

Der Hauptdarsteller in unserem Rezept ist der Zuckerhutsalat. Gleich vorweggenommen: der Salat ist gar nicht süß, sondern anregend herb. Seinen Namen hat er deshalb, weil er wie ein Zuckerhut (Feuerzangenbowle) gewachsen ist. Mich erinnert er optisch an eine Mischung aus Eisbergsalat und Spitzkohl. Verwandt ist der Zuckerhut mit Endiviensalat, Radicchio und Estragon.

Zuckerhut kann roh als Salat oder gedünstet wie Chicoree gegessen werden. Wer weniger Bitterstoffe will, legt die Blätter in lauwarmes Wasser.

Hier unser Kehraus-Rezept für „Gefüllter Zuckerhut mit Kartoffelsalat und Schinkenchips“:

Gefüllter Zuckerhutsalat mit Kartoffelsalat und Schinkenchips




Duftende Schmandcreme mit Mokka-Karamellsoße




Für gemütliche Herbsttage

Diese einfache Creme aus vollmundigem Schmand und edlen Gewürzen duftet und schmeckt herrlich. Das garantiert die Kombi aus Orangenschale, Vanille, Mokka und Karamell. Wer experimentierfreudig ist, der kann eine handvoll Haselnüsse über Nacht in Wasser und 1 EL Honig einweichen. Am nächsten Tag sind die Nüsse weicher und lassen sich gut in die Mokkasoße einbinden. Ein sehr interessanter Effekt.

 

Duftende Schmandcreme mit Mokka-Karamellsoße





DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT