Rehkeule auf Heu geschmort, Wurzelgemüse und deftiger Waldpilz-Ofenschlupfer





Herbstliche Wildgerichte 

Rehkeule ist ein feines Schmorgericht und passt perfekt in diese Jahreszeit. Beim Einkauf achte ich auf das Zeichen „Wild aus Baden-Württemberg“. Das garantiert mir höchste Qualität.

Deftiger Ofenschlupfer als Begleiter
Zur Rehkeule gibt es Ofenschlupfer und Wurzelgemüse. Der Ofenschlupfer ist dabei herzhaft und deftig mit Pilzen, Zwiebeln und Speck gefüllt. Passt klasse.

Wer zusätzlich eine Soße zum Braten möchte, der findet in diesem Rezept noch einen Extralink für eine braune Grundsoße. Die Anleitung kommt von Johannes Guggenberger. Er hat sich große Mühe gegeben und jeden Schritt fotografiert und erläutert. Es kann also nichts schief gehen. Guten Appetit!

Dinkelnudeln mit Knusperbrösel, Waldpilzen und Wildkräutersoße




Kochen wie damals: Waldpilz-Kartoffelgulasch ‚Schwarzwälder Art‘




Schmeckt besonders gut, wenn die Waldpilze selbst gesammelt wurden.

Die Zeit ist reif zum Pilze sammeln. Die frische Luft regt zudem den Appetit an. Für die Zubereitung habe ich auf eine altbewährte, regionale Rezeptur zurückgegriffen. Das Waldpilz-Kartoffelgulasch ‚Schwarzwälder Art‘ gab`s heute als Mittagessen. Eigentlich sollte daraus kein Rezeptblog werden. Doch es hat uns so gut geschmeckt, dass ich es ein zweites Mal zum Fotografieren gekocht habe. Damit andere wenigstens gucken können.
Da bestätigt sich wiedermal: „Oft sind die einfachen Rezepte, die Besten“.

Zutaten (für 4 Personen):

 

Zubereitung

  1. Für das Waldpilz-Kartoffelgulasch die Kartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Kartoffel- und Zwiebelwürfel  in Butterschmalz oder Sonnenblumenöl 2-3 Minuten anbraten.
  3. Tomatenmark, Paprikapulver, wenig Salz, Pfeffer und Knoblauch zugeben und unter Rühren anschwitzen.
  4. Mit Brühe aufgießen (die Kartoffeln sollten knapp bedeckt sein). Zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen. Tipp: mit einem Zahnstocher prüfen, ob die Kartoffelwürfel weich sind. Sind die Kartoffeln weich die Sahne zugeben und nochmals 5-8 Minuten ohne Deckel einkochen.
  5. In der Zwischenzeit die Pilze mit einem Küchenkrepp putzen.
  6. Dann die Pilze in grobe Stücke schneiden. In einer Pfanne mit Butterschmalz oder Öl anbraten. Leicht salzen und pfeffern.
  7. Vor dem Servieren die Pilze unter das Kartoffelgulasch mischen. Mit Essig abschmecken. In vorgewärmten Tellern anrichten und mit Schnittlauch und Petersilie bestreuen.

Serviertipp: Ich brate zusätzlich noch besonders schöne Pilze in einer Pfanne an. Beim Anrichten lege ich diese dekorativ an. Mit einem Klecks Creme fraiche oder Sauerrahm wird daraus ein unvergesslich schmackhaftes Gericht.


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT