Super saftig: Gänsekeule mit Rotkraut und gefülltem Bratapfel




Doppelt gemoppelt…

Der Schmeck den Süden Wirt Georg Barta hat mich zu einer Gänsegarmethode inspiriert, die früher oft angewendet wurde, um  super-saftige Gänsekeulen zu bekommen: Das Doppel-Gar-Prinzip. Dabei werden die Keulen zuerst dicht nebeneinander in einen passenden Topf gestellt. Die Knochen gucken nach oben. Dann wird mit sehr guter Gänsebrühe und etwas Wasser angegossen. Gerade so, dass das Fleisch schön bedeckt ist. In leicht siedender Brühe garen die Keulen 30 Minuten vor. Dies macht sie gleichmäßig zart und gibt der Brühe extra Kraft. Die aromatische Brühe brauchen wir für eine gute Soße, sagt Georg.

Das kräftige Aroma wird dann im Ofen erzeugt, denn darin backen die Keulen schön goldgelb fertig. Was für eine tolle Idee. Natürlich klappt das alles nur, wenn die Gänsekeulen eine entsprechende Qualität haben. Darum beim Einkauf darauf achten, dass das Fleisch aus der Region kommt. Schmeck den Süden halt…

Gänsekeule mit Rotkohl und Bratapfel




Weihnachtsmenü 2014 – Vorspeise Salat: Winterlicher Salat nach Waldorf Art




Knackig, cremiger Salat aus Wurzelgemüse ...

 

Als kleine Erfrischung empfehlen wir in unserem Weihnachtsmenü einen knackigen Salat aus winterlichen Wurzelgemüse mit Apfel, Mandarine und Nüssen. Hier die Anleitung für „Winterlicher Salat nach Waldorf Art“:


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT