Quarkbällchen





Zutaten:

  • 750 g Quark, 40% Fett i.T. (in ein sauberes Tuch eingewickelt in einem Sieb sechs Stunden abtropfen lassen. Davon wird 400 g abgetropfter Quark weiterverarbeitet.)
  • 320 g Mehl, Typ 405
  • 3 Eier (Größe L)
  • 150 g Puderzucker
  • 4 EL Öl (z.B. Zitronenöl oder Sonnenblumenöl)
  • 1 Päckchen Backpulver (es gibt auch Backpulver mit Safran. Dann wird der innere Kern schön gelb)
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanillestange
  • Tipp: Wer kein Zitronenöl in den Teig gibt, kann noch den Abrieb einer unbehandelten Bio-Zitrone zugeben

Extra:

  • Reichlich Öl zum Ausbacken. Die Bällchen müssen schwimmen!
  • Zimtzucker zum Wälzen der Quarkbällchen

Zubereitung:

  • Vom abgetropften Quark 400 g abwiegen (Den restlichen Teig anderweitig verwenden, z.B. für Kräuterquark aufs Brot).
  • Quark mit 4 EL Öl, Vanillemark, Zitronenabrieb und drei verquirlten Eiern in einer Schüssel gründlich verrühren.
  • In einer anderen Schüssel das Mehl, Puderzucker und einem Päckchen Backpulver ebenfalls gründlich mischen.
  • Nun das Mehlgemisch portionsweise auf den Quarkteig sieben und vermischen. Das geht am besten mit einem elektrischen Rührgerät.
  • Den Teig 15-20 Minuten stehen lassen.
  • Zwischenzeitlich in einem Topf das Öl (oder Butterschmalz) langsam auf            ca. 160°C erhitzen.
  • Tipp: Nicht auf höchster Stufe, sondern maximal auf knapp 2/3 der Gesamtleistung.
  • Mit zwei Kaffeelöffel oder Esslöffel eine große Nocken abstechen, auf allen Seiten mit dem anderen Löffel etwas glätten und ins heiße Öl abstreifen.
  • Tipp: Maximal vier Bällchen auf einmal im Öl frittieren und langsam goldgelb garen. Nicht zu schnell garen, sonst sind diese innen noch zähflüssig.
  • Die Quarkbällchen mit einem Sieblöffel herausnehmen und auf Küchenkrepp kurz abtropfen.
  • Noch warm in Zimtzucker wenden und genießen.



Weitere Rezepte, die Ihnen schmecken könnten:


DATENSCHUTZ   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT